18. Tagung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Feuerwehr- und Brandschutzgeschichte in Varazdin

Die 13. Sitzung der Kommissionsmitglieder fand am 29.9.2010 statt.
Vom 30.9. bis 1.10.2010 tagte die Arbeitsgemeinschaft für Feuerwehr- und Brandschutzgeschichte in Varazdin zum Thema "Entstehung und Entwicklung der Feuerwehrverbände". Zur Tagung reisten 82 Teilnehmer und 25 Begleiterinnen aus 16 Nationen an.
Kommissionsmitglieder, nach dem Bürgermeisterempfang
Am Anreisetag durfte ich die Kommissionsmitglieder nach dem Bürgermeisterempfang vor dem Rathaus fotografieren.
Hotel Turist, Varazdin
Die sehr gute Unterbringung und zugleich der Tagungsort waren im Hotel Turist, ca. 5 Gehminuten vom Zentrum entfernt.
Beim ersten Rundgang durch die Stadt konnten wir uns von der Schönheit der Stadt überzeugen. Der Großteil der Häuser wurde bereits restauriert, die Innenhöfe sind sehenswert und bergen einige Überraschungen.
Hier sind sogar die Schachtabdeckungen sehenswert, vermutlich aus Bronzeguss, je nach Inhalt des Versorgungsschachtes eine eigene Schachtabdeckung mit Inhaltsbezeichnung.
Nach dem Abendessen im Hotel wurden wir in das Feuerwehrmuseum in Varazdin gebeten. Hier konnten wir sehr schön erhaltene und gepflegte Exponate besichtigen.
Die Eröffnung fand im sich gegenüber dem Museum befindlichen Haus der "CTIF 2005" statt, wo wir vor den üblichen Dekorierungen einiger Teilnehmer
zur großen Überraschung von allen einem Tamburizza-Orchester unter anderem "Komm mit nach Varazdin" (mit Gesang, in Kroatisch und Deutsch) und den "Radetzkymarsch" vorgetragen bekommen haben. Ungewohnt, aber sehr schön.
Die Vorträge waren durch das trockene Thema und die sehr ähnliche Entwicklung der einzelnen Verbände nicht unbedingt die interessanteste Tagung, aber die vielen Gespräche ausserhalb der Vorträge waren wie immer das Salz in der Suppe.
Nach dem Abendessen fanden sich in bewährter Weise kleine Gruppen zusammen, um sich über die verschiedensten Themen zu unterhalten.
Der Vortrag zum Sonderthema "Branddirektor und Major der Landwehr, Dr. jur. Bernhard Reddemann" war einer geschichtlichen Aufarbeitung eines menschlich und feuerwehrtechnisch dunklen Kapitels gewidmet.
Am Nachmittag fuhren wir dann mit zwei Reisebussen nach Lepoglava, wo wir die Kirche eines ehemaligen Paulinerstiftes besuchten. Wir erfuhren, dass dieses Kloster zur Kaiserzeit aufgelöst, später als Gefängnis genutzt wurde, und wo unter anderem Josip Broz Tito und der spätere Präsident Tudschmann inhaftiert waren. Ein Teil des Klosterareals wurde im Laufe der Zeit wieder an die Kirchenobrigkeit zurückgegeben.
Die zweite große Station war das Paläontologische Museum in Krapina. Hier wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts Grabstättenfunde von Neandertalern gemacht. Das Museum präsentiert in eindrucksvoller Form die Geschichte der Funde, und darüber hinaus auch die Enstehung der Erde, des Lebens und die Entwicklung des Menschen. Durch den Umfang der Ausstellung war die Zeit, die wir dort verbringen konnten, zu kurz.
Der Tag fand seinen Abschluss in einem Restaurant in Ivanecka Jezera, wo wir einen schönen Abend verbringen durften.
Das Ende des gemütlichen Beisammenseins wurde durch die sängerischen und tänzerischen Fertigkeiten von hochrangigen Mitgliedern eingeleitet.
Archiv